Menü

Hüftkopfnekrose: Das Absterben des Hüftkopfes

Die Hüftkopfnekrose ist eine schwere Erkrankung des Hüftknochens, die in der Regel jüngere Menschen betrifft als die Hüftgelenksarthrose. Dabei wird der Hüftkopfknochen nicht mehr durchblutet und das Knochengewebe stirbt ab. Welche Beschwerden deuten auf eine Hüftkopfnekrose hin? Und welche Behandlungsmethoden gibt es?

Unter einer Nekrose verstehen Mediziner das krankhafte Absterben von Gewebezellen. Bei der Hüftkopfnekrose wird der Hüftkopf nur unzureichend durchblutet, Teile des Hüftkopfes werden zerstört und können im Laufe der Erkrankung zum Einbrechen der Gelenkoberfläche führen.

Die Ursachen dieser Durchblutungsstörung können häufig nicht geklärt werden. Mediziner unterscheiden hier zwischen primärer (idiopathischer) und sekundärer Hüftkopfnekrose.

Bei der primären Hüftkopfnekrose sind die Ursachen für den Untergang der Knochenstruktur nicht bekannt. Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, abgelaufene Chemotherapie, hochdosierte Kortisontherapie und zu hohe Blutfettwerte können die Ursachen für eine sekundäre Hüftkopfnekrose sein. Auch Unfallverletzungen mit Schädigung der Hüftkopfgefäße gehören zu den häufigsten Ursachen.

Hüftkopfnekrose bei Kindern: Morbus Perthes

Symptome: Schmerzen in der Leistengegend

Patienten, die unter Hüftkopfnekrose leiden, sind oft jünger als Patienten mit Arthrose. Häufig führt die Hüftkopfnekrose zu sich langsam steigernden Schmerzen in der Leistengegend, die bei Belastung des Hüftgelenks auftreten. Diese Schmerzen können aber auch in Ruhe und nachts bestehen und sich im Laufe der Zeit verstärken. Dagegen tauchen Bewegungseinschränkungen in der Regel nicht oder nur nur in geringem Ausmaß auf.

Die massiven Schmerzen in der Hüfte oder Leiste treten oft erst relativ spät in Erscheinung. Nämlich erst dann, wenn der abgestorbene Hüftkopf zusammenbricht.
Eine frühzeitige Diagnostik und Therapie wird durch diesen Schmerzverlauf daher oft verzögert. Daher kommt es häufig zu einer verspäteten Diagnose und Behandlung der Hüftkopfnekrose. Dabei ist der Behandlungserfolg umso größer je früher die Diagnose gestellt wird.

Hüftkopfnekrose: Röntgen oder MRT?

Nach dem Patienten-Arzt-Gespräch und der körperlichen Untersuchung wird der Hüft-Spezialist in der Regel ein Röntgenbild und eine MRT veranlassen. Die richtige Methode hängt ganz entscheidend vom Stadium der Erkrankung ab.

In der Frühphase einer Hüftkopfnekrose sind Veränderungen nur in der MRT (Magnetresonanztomographie) ersichtlich. Sollte eine Hüftkopfnekrose länger bestehen, kann man schließlich auch im Röntgenbild der Hüfte typische Veränderungen erkennen. Hierbei sieht man eine Demarkierung der Nekrose oder den Einbruch des Hüftkopfes.

Behandlung: Mischung aus operativer und konservativer Therapie

Als ersten und wichtigsten Behandlungsschritt wird der Arzt nach der Diagnose einer Hüftkopfnekrose die Entlastung des betroffenen Gelenkes an zwei Unterarmgehstützen verordnen.

Die Therapie umfasst in der Regel jedoch eine Kombination aus operativer und konservativer Therapie. Zunächst erfolgt die operative Therapie, um anschließend mit einer Medikamententherapie die Heilung weiter zu unterstützen. Durchblutungsfördernde Medikamente sollen hier die Heilung im Nekrosegebiet fördern.

Da ja gerade jüngere Patienten von einer Hüftkopfnekrose betroffen sind, versuchen die Hüft-Spezialisten bei der operativen Therapie das Gelenk so lange wie möglich zu erhalten. Eine Möglichkeit ist eine Hüftarthroskopie, bei der der Hüftkopf angebohrt wird. Dieses Vorgehen soll die Durchblutung im abgestorbenen Gebiet verbessern und das gebildete Ödem entlasten.

Letzte Möglichkeit: Künstliches Hüftgelenk

Eine weitere Möglichkeit, um das Einbrechen des Hüftkopfes zu verhindern, ist die Auffüllung des Defektes mit patienteneigenem gesunden Knochen. Bei großen Defekten muss zusätzlich ein Knochenersatz verwendet werden.

Als eine der wenigen Kliniken in Deutschland verfügt das Deutsche Zentrum für Orthopädie über eine eigene Knochenbank. Eine Umstellungsoperation des Hüftkopfes (Osteotomie) lindert nur in seltenen Fällen die Folgen der Erkrankung.

Führen die gelenkerhaltenden Maßnahmen nicht zum Erfolg, ist der Hüftkopf eingebrochen und der Knorpel damit angegriffen, raten die Ärzte in der Regel zum Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks.

Schlagworte

 

Termin im Deutschen Zentrum für Orthopädie vereinbaren

Termin vereinbaren